Tirakani Amar » Chroniken der Tirakani Amar » Aus tausendundeiner Welt » 1. Forum » Welpenabenteuer - 1. Forum » Hallo Gast [anmelden|registrieren]


Neues Thema        Antworten    




Lunar
Luciano Nacho






Art
Wolfsträumer (+)

Welpenabenteuer - 1. Forum
   |   Zitat   |   Beitrag editieren   |   IP


Welpenabenteuer




Geschlecht


Alter


Größe


Status


Charakterbogen


Kyro, Lijenna, Joshua



09.07.2010 18:31
Off   |   Suchen   |  




Lunar
Luciano Nacho






Art
Wolfsträumer (+)

   |   Zitat   |   Beitrag editieren   |   IP




Welpenabenteuer (Frühling) - 15.03.2005-15.04.2005
Inplaydatum: 08.05.2005




Nach dem Aufbruch des Rudels hatte Shita vor der Höhle, in der die Welpen sich befanden gewacht. Nun da es dämmerte, würden die Knirpse wohl bald wach werden und Shita hatte einen tollen Ausflug geplant. Sie wollte den Welpen einen Ort zeigen, den sie zu den schönsten dieses Tales zählte, obwohl er eher in den Bergen lag. Dennoch gehörte er zum Revier der Wolves of Freedom und so hoffte sie mal, das der Alpha nichts dagegen hatte, das sie seine Welpen dort hin entführte.


Edea lag am äußersten Rand der Höhle und tat, als würde sie schlafen, nur wer sie genau beobachtete, konnte die winzigen Tränen sehen, die ihr über die Lefzen liefen. Lioku hatte ihr verboten mit zukommen, er hatte sie nicht verstanden. Niemand konnte sie verstehen. Doch nun war er fort und nur noch dieses seltsame Tier hinter ihr war bei ihr und den restlichen Welpen. Sie würde versuchen weg zulaufen. Sicher war es gefährlich, aber ihr Herz tat ihr weh und sie fühlte sich so grässlich verlassen. Siran konnte sie nichts erzählen, er hätte sie nur aufgehalten ... eigentlich hatte er ja Recht, aber Edea würde es trotzdem tun. Als sie an ihren Vater dachte heulte sie innerlich auf, er ließ sie alleine, einfach so und auch Darkjania hatte ihr nur einmal übers Fell geleckt! Noch nie in ihrem noch so kurzen Leben hatte sie sich so verlassen gefühlt.


Siran trat zu Shita aus der Höhle und sah sie grinsen an. Seine kleine Rute zuckte immer wieder und aufeinmal sprang er auf ihre Pfote zu und rammte mal seine spitzen Zähnchen hinein.

"Große Jägerin auf leisen Pfoten, du hast doch was vor mit uns oder?"


Gespannt sah er sie an und setzte sich direkt vor ihr. Nun war er wieder ruhig, so wie immer. Beobachtete und machte sich seine Gedanken.



Sie hatte noch lange stumm da gesessen, als die Erwachsenen einfach so verschwunden waren. Sie hatte noch protestieren wollen, aber ihr hatten einfach die Worte gefehlt, und eher wie ein Traum war das alles an ihr vorbei gezogen. Nun lag sie in der Höhle, und überlegte wie das wohl sein musste, jagen. Sie erhob sich plötzlich ruckartig, sah sich noch einmal nach Chihiro um, und lief dann aus der Höhle, wobei sie an Edea vorbei kam. Sie stoppte, hatte jedoch nicht gemerkt das Syracus' Tochter weinte, und stupste sie an um sie zu wecken, da sie ja davon ausging sie würde schlafen.

"Hey, Edea. Das war voll mutig vorhin! Ich finde es gemein das wir nicht mitdürfen, und kein Wolf dableibt. Aber wenn ICH erst Rudelführerin bin..."

Sie sprach dermaßen überzeugt, als würde sie damit rechnen Morgen oder übermorgen Liokus Nachfolge anzutreten.

"...dann dürfen alle mitkommen die wollen!"

Damit lief sie weiter, und rannte direkt in Siran. Natürlich war das seine Schuld, wieso achtete er auch nicht darauf wo sie hin rannte?

"Hey!"

,rief sie ärgerlich, stand wieder auf, und tobte sofort Richtung Waldrand los. Wenn die Erwachsenen schon alle weg waren, konnte sie schließlich tun und lassen was sie wollte! Dachte sie zumindest...



Edea sah nur kurz zu Sakura auf, bevor sie überhaupt antworten hatte können, obwohl ihr so wieso nichts eingefallen wäre, war der Welpe schon wieder verschwunden. Sie erhob sich langsam und sah, wie Siran mit Shita und Sakura spielte, die andern schliefen wohl noch. Eine weitere Träne tropfte auf den Boden, der an einigen Stellen schon leicht schlammig war, jedoch waren die Stellen so klein, dass man von ihnen wissen musste, um sie zu bemerken. Vorsichtig trat sie aus der Höhle und schon kurz danach hatte sie sich in den Schatten der Bäume gehüllt. Sie warf noch einen Blick zurück, niemand schien sie bemerkt zu haben, dann drehte sie sich um und lief langsam los, versuchte ihre Nase auf den Geruch Syracus' zu konzentrieren und gleichzeitig auf ihre Umgebung zu achten, eine Aufgabe, die einen kleinen Welpen, wie sie maßlos überforderte.


Shita schien gleich von vorneherein viel zu tun haben und rannte erst Sakura, dann Edea hinterher und brachte sie zur Höhle zurück. Sie seufzte. Hoffentlich würde das nicht die ganze Zeit so gehen, denn dann wäre sie wohl ziemlich ratlos.

"Hier geblieben. Ihr habt doch gehört was euer Alpha gestern gesagt hat, keiner verlässt den Rudelplatz ohne einen Erwachsenen."

Wiederholte sie und sah die beiden an.

"Ich würde euch gerne einen schönen Ort zeigen, es ist aber ein ganzes Stück weg von hier."



Chihiros Rute pendelte hin und her. Ein Ausflug, dass gefiel ihm und so ganz ohne das Rudel, perfekt. Wuffend hopste er Siran um und dann auf Sakura drauf.

"Hast du das gehört, bestimmt ein Abenteuer!"

Begeistert grinste er sie an. Der unruhige Welpe hopste hier und da rum und guggte zu seinen Geschwistern. Aber auch zu den Welpen Liokus.



Sie seufzte als Shita bemerkte dass sie sich auf und davon machen wollte, und nur grummelnd lies sie sich von ihr zurück tragen. Natürlich kannte sie die Regel, aber die war doof! Und zwar so doof dass man sich einfach nicht daran halten konnte! Sie suchte nach einer Ausrede, grinste plötzlich, und antwortete dem weißen Ding.

"Ich bin nicht alleine, der Nachtwind und die Sterne begleiten mich, und sie sind älter als alle im Rudel..."

Dennoch hörte sie weiter zu, und sah Edea an, die scheinbar auch auf einen Einzelausflug gewesen war. Sie spitzte die Ohren und sah dem, weißen Ding in die Augen. Ob man dem Wesen wohl vertrauen konnte?

"Hm...was ist dass denn für ein Ort?"

Shita hatte es geschafft ihr Interesse zu wecken, besonders das 'weit weg' hatte Sakura beeindruckt. Vielleicht war das weiße Etwas ja sogar so ähnlich toll wie Noir!
Doch ehe sie noch darüber nachdenken konnte, lag sie plötzlich unter Chihiro. Schnell schnappte sie in seine Lefzen, und schmiss ihn von sich, indem sie den Kopf auf den Boden drückte, und den Hinterkörper hochwarf.

"Haha! Abenteuer?! Dann müssen wir die anderen ja aaaalllllleeeee beschützen! Hihi, das wird lustig!"

Völlig begeistert von der Vorstellung es könne gefährlich werden, sprang sie auf Chihiro rum, und dann über ihn rüber.



Shita lächelte zu Sakura.

"Es ist sehr schön da, wir werden weit in die Berge wandern."

Meinte sie und sah die Welpen nacheinander an. Schien so, als war ihre Neugierde geweckt, vielleicht würden sie ihr ohne Probleme folgen.

"Sollen wir aufbrechen? Ihr müsst aber alle in meiner Nähe bleiben, es ist nicht ganz ungefährlich."



Siran tapste zu Edea, als Shita sie zum Rudelplatz zurück trug. Es war nicht die Art ihrer Schwester, auszubüchsen, so wie Sakura es tat. Besorgt sah Siran sein Schwesterchen an und schleckte ihr über die Schnauze.

"Alles okay?"

Er schmiegte sich an sie und versuchte sie zu trösten.



Wie als hätte sie nur darauf gewartet, starrte sie Shita einen Moment lang an, und brach dann in wilde Freudentänze aus.

"JIPPIEE!!!!!! Ich und Chihiro passen auf euch auf!!!"

, rief sie glücklich, und raste dann um Shita rum, sprang sie an und lief weiter, um sich dann wieder Chihiro zuzuwenden, was dann umspringen anging. Besser konnte es ja kaum werden! Keiner der Großen da, und dann noch gefährlich...!



Edea stiegen nur weitere Tränen der Verzweiflung in die Augen, als das miese riesen Ding sie zurück trug. Wieder abgestellt, wie eine Ware, kam Siran auf sie zu. Auch wenn sie ihren Bruder liebte und sie ihm alles anvertrauen würde, konnte er sie jetzt nicht trösten. Auch der seltsame Ausflug, den das weiße Ding geplant hatte, interessierte sie nicht. Nur vielleicht ... wären sie da Syracus näher ... . Edea würde die Chance des Aufbrechens nutzen und erneut verschwinden, sie würde es sooft tun, bis sie niemand mehr bemerkte, irgendwann würde sie es schaffen und zu Syracus kommen, davon konnte sie keiner abhalten.
Sie stand auf, als das Ding sagte, sie würden aufbrechen. Ihre Tränen flossen noch immer, doch mittlerweile sah sie genug, um sich schon nach einen Fluchtweg umsehen zu können. Ein verächtlicher Blick ging noch zum weißen Ding, dann tappte sie einige Schritte voraus, weg von Siran und den anderen.



Shita sah noch mal zu den anderen und lief dann los. Aufmerksam beobachtete sie die Welpen die um sie herum tobten. Sicher würde es ein schöner Ausflug werden. Besonders auf Chihiro und Sakura wollte sie ein Auge haben, aber sie hielt die beiden für vernünftig genug, nun nicht mehr davon zu laufen. Siran würde ihr ebenfalls gehorchen.


Fröhlich hopste Faramir um Shita herum. Ein Ausflug, ein Ausflug! Ach wie freute er sich. Das würde ja so spannend werden, ein richtiges kleines Abenteuer, dachte er sich. Bestimmt würden sie als Helden gefeiert zurückkehren und jeder der sie sah würde ehrfürchtig ihre Namen tuscheln. Man würde sich vor ihnen verneigen und ihnen großartige Geschenke machen und... Halt, Moment, jetzt ging aber seine Fantasie mit ihm durch. Trotzdem, es würde bestimmt megastark werden.

"Shiiiiitaaaaa"

, sagte der Welpe und sah sie mit Engelsaugen an.

"Was ist das für ein Ort, wo wir hingehen?"

Er wedelte erwartungsvoll mit seiner Rute und tappte munter auf die Leopardin zu.

"Ist das so ein richtiges Abenteuer, was wir jetzt machen, ja?"

Faramir bekam bei dem Gedanken ganz glänzende Augen. Er setzte sich, konnte jedoch keine Sekunde stillhalten vor Aufregung und hampelte herum.



Shita lächelte freundlich und sah sich einen Welpen nach dem anderen an.

"Lasst uns aufbrechen. Ihr lauft immer vor mir, okay?"

Sie stupste Faramir an und erhob sich.

"Ich sag wo ihr lang müsst."

Meinte sie noch und setzte sich dann in Bewegung. Langsam lief sie los, auf die Welpen schauend, damit sich auch bald alle vor ihr befanden.



Siran stupste Edea aufmunternd an.

"Komm, es wird sicher toll."

Besorgt musterte er seine Schwester. Vernünftig wie er war, wusste er das es unmöglich war, dass immer Papi und Mami in der Nähe sein konnten. Die Großen hatten die Aufgabe zu jagen und wenn Edea es nicht akzeptierte, würde es ihr nur schlechter gehen.



Kayuna hopste schnell hinter Shita her.

"Duhu? Woher kennst du eigentlich meinen Papi?"

, gespannt sah er zu Shita. Irgendwie tat ihm die Schneeleopardin leid. Soooo viele fragen. Als er sah das Edea weinte, schaute er zu ihr.

"Was ist denn los?"

, fragte er.

"Hat dir jemand weh getan? Wenn ja dann....!"

Er hatte schon ganz vergessen dass er gerade noch mit Shita geredet hatte.



Mit jedem Schritt, den Edea tat, wurde ihr mehr klar, dass sie es unmöglich schaffen konnte, dem weißen Ding zu entkommen und selbst wenn, müsste sie die Erwachsenen einholen ... und wenn sie ehrlich zu sich selber war, konnte sie das einfach nicht. Siran war immerhin da und sie genoss es ein wenig bemuttert zu werden. Als dann auch noch Kayuna kam lächelte sie zum ersten Mal zaghaft.

"Alle haben mich alleine gelassen ..."

Sagte sie und trotz ihres Lächelns war ihre Stimme voller Trauer.



Sie sprang vor Shitas Pfoten rum, ein Abenteuer, Gefahr, was konnte es schöneres geben? Ach, die Welt war toll! Die Großen mussten sich für sie abrackern, und in der Zeit konnten sie die Welt unsicher machen! Dann zerrte sie an Chihiros Ohr herum.

"Komm, wir laufen gaaaanz vorne, dann sehen wir die Gefahr als Erste!"


Und damit war sie schon losgetobt, an allen anderen vorbei, und einen Meter vor dem Rest der Welpentruppe tänzelte sie erhobenen Hauptes des Weges.



Chihiro grinste und folgte ihr erfreut. Seine Rute war hoch erhoben, so hoch es ging. Er versuchte möglichst groß zu wirken und sich immer noch weiter aufzurichten. Hier wollte er zeigen, dass er der Alpha war, schließlich konnte man Shita kaum als so etwas zählen. Sie war ein Kindermädchen, vielleicht eine gute Freundin der Großen. Er dagegen lief mit Sakura an der Spitze, sie waren die Alphas der Welpen, er als Wurfältester und sie als Wurfälteste. Der Rest musste sich fügen, ob er wollte oder nicht, Sakura und er waren am kräftigsten.


Sirans Blick folgte seinem Bruder und Sakura eine Zeit lang interessiert. Schien, als hatten sie so eben die Führung übernommen. Er würde sie als Alphawelpen akzeptieren, doch ob sie sich auch gegen die anderen behaupten konnten? Bei Chihiro sorgte er sich eigentlich wenig und wenn er so darüber nach dachte, war Shayo der, der am ehesten für den Betaposten geeignet war. Auch dieser war kräftig, zählte zu den ältesten und war stets aktiv. Mit schiefgelegtem Kopf dachte er über die weibliche Betawölfin nach, es blieben nur Lilly, Edea und Yuki übrig. Klar, zu Lilly passte es definitiv am besten. So hatte er sich mal eben die Rangordnung der Welpen zurecht gelegt, stellte sich mal irgendwo nach hinten, als Wolf, der alles beobachtete und jedem Schutz bot, der ihn brauchte. Lächelnd sah er zu Edea und Kayuna. Noch einmal stupste er seine ältere Schwester aufmunternd an.

"Ich hab dich nicht allein gelassen. Außerdem werden die Großen mit Futta zurück kommen, dass dauert auch nicht die Welt."



Lilly stürmte kläffend und wedelnd hinter ihrem Bruder und Sakura her. Im Gegensatz zu Siran dachte sie sich kaum etwas dabei, das sie mit an der Spitze lief, doch seine Einschätzung hätte ihr mit Sicherheit sehr gut gefallen. Schnüffelnd untersuchte sie, was es hier so alles gab, ließ Chihiro und Sakura vorne weg laufen und war voller Vorfreude auf dieses tolle Abenteuer. Wedelnd suchte sie den Boden ab, probierte wie Käfer schmeckten, probierte jeden Strauch und Grashalm und fühlte sich in ihrem Fell einfach nur Wolfswohl.


Sharon hörte die anderen Welpen und lief auf sie zu. Er wuffte sie freudig an und wedelte heftig mit der Rute hin und her. Er hopste zu Edea und Siran und schloss sich seinen Geschwistern an.

"Wohin geht es?"

Er sah sich um, witterte.



Siran sah zu Sharon und grinste.

"Das weiß nur Shita. Aber die sagt uns das nicht, es ist nämlich ein Geheimnis. Ein ganz großes Abenteuer!"

Meinte er fiel versprechend. Zu seinen Worten nickte er bestätigend. Seine Rute wedelte hin und her, während er der Gruppe folgte. Doch er wich nicht von Edeas Seite. Das würde er nie, keine Sekunde. Nicht so lange sie wollte, das er bei ihr war. Er hatte sich zu ihrem Beschützer auserkoren.



Sie sah sich nach Lilly um, und passte auf das sie und Chihiro immer vor ihr liefen. Seinem Beispiel folgend stellte sie die Rute fast senkrecht auf, und spähte aufmerksam auf den vor ihnen liegenden Pfad. Zufrieden grinste sie zu ihm rüber, sie hatten jetzt hier das sagen, und jeder der nicht gehorchte, würde eben Ärger bekommen. Sie musste an ihren Vater denken, dem könnte sie bestimmt bald Konkurrenz machen, fand sie. Sie sah hinter sich zu Shayo, und dann wieder zu Chihiro.

"Bestimmt greifen und riesige Monster an! Oder Vögel mit Krallen so groß wie ein Wolf! Oder Eichhörnchen die fliegen können und ganz scharfe Reißzähne haben!"


Chihiro kicherte. Eine seltsame Vorstellung. Ob es solche Dinge in der weiten Welt da draußen gab? Neugierig sah er sich um.

"Vielleicht auch eine Schlange die Feuer spuckt? Oder eine Raupe die Blitze machen kann?"

Freundig hopste er neben Sakura her. Hin und wieder auf sie zu, dann wieder weg. Nur selten sah er zu Shita, die Schneeleopardin würde sich schon melden, wenn sie etwas zu sagen hatte.



Sie war völlig begeistert von der Idee von so etwas angefallen zu werden - dann könnten sie alle retten und keiner würde es mehr wagen sie anzuzweifeln! Sie dürften als einzige Welpen alleine den Rudelplatz verlassen, sie würden als Erste fressen dürfen, sie dürften sogar über die Großen bestimmen...

"Die Schlange wäre toll! Aber sie muss sooooooooo groß sein, und alle müssen Angst vor ihr haben, nur WIR töten sie!"

Sie sprang Chihiro nach, wenn er sich seitwärts von ihr Weg bewegte, es wirkte fast wie ein Tanz…



Edea lächelte Siran dankbar an, einen besseren Bruder hätte sie sich nicht wünschen können! Ihr Blick wanderte zu Sharon und sie lächelte wieder, eigentlich lächelte sie die ganze Zeit, was wohl ziemlich dümmlich aussah, aber sie bemerkte es nicht, zu sehr war sie mit sich selbst beschäftigt. Eigentlich war sie nicht glücklich, aber irgendwie war es auch schön, zu merken, wie Siran sich um sie kümmerte. Nur das weiße Ding störte, am besten wäre, es würde einfach verschwinden. Missmutig verschwand ihr Lächeln und wurde von einer Grimasse in Richtung Shita abgelöst. Zu Siran und Sharon sagte sie nicht sonderlich leise:

"Warum muss eigentlich dieses doofe weiße DIng immer hier sein?"



Chihiro wuselte neben Sakura her und wedelte bei dem Gedanken an die Schlange.

.oO(Ja!!! Wir würden alle beschützen und die Erwachsenen wären total stolz auf uns. Sie würden uns endlich für voll nehmen.)

Ein noch breiteres Grinsen zog sich über Chihiros Gesicht. Als Sakura wieder in seine Nähe kam, hopste er über sie drüber und wechselte so mal die Seite. Nun senkte er seine Schnauze zum Boden und schnüffelte ein bisschen herum. Er roch eine Maus und hatte im nächsten Moment ein Loch entdeckt. Vorsichtig lugte er hinein, doch die Mieterin schien nicht zu Hause zu sein, der Welpe wollte sich schon wieder abwenden, als die Maus aus dem Gebüsch huschte und in ihr Loch wollte. Reflexartig schnappte er nach ihr und hatte sie im nächsten Moment zwischen den Zähnen. Wedelnd sah er zu Sakura.

"Schau ma, isch ha Beuthe führ unsa Rudl!"


Lilly hob den Kopf, als sie die Worte ihres Bruders vernahm. Vergnügt tappte sie zu ihm und Sakura und bewunderte Chihiros Fang.

"Hast du die ganz alleine gefangen?"

Ein bisschen neidisch sah sie ihn an, hatte sie bisher doch nur Käfer und Grashalme gefangen. All diese Dinge schmeckten nicht besonders gut, wie sie fest gestellt hatte.



Sharon hechelte und sah Edea an ohne zu antworten. Er dachte an Siran's Worte.

"Hmmm...Ein großes Abenteuer also? Ich halte nicht viel von Überraschungen..."

Er ging im Wolfstrab neben Edea und Siran her. Ihm vielen dabei auch wieder Edeas Worte ein.

"Die Erwachsenen wollen nicht, dass wir alleine umhertapsen. Deswegen muss das 'weiße Ding' mit."

Er verdrehte die Augen ein wenig und lächelte Edea dann nach Wolfsart an.



Faron lief schnell hinter den Anderen her.

"Hallo! Was macht ihr?"

Dann sah er dieses Ding und ging vorsichtig näher heran.

"Wo habt ihr denn das her?"

,fragte er verwundert und starrte fasziniert auf dieses komische Teil.



Siran schmunzelte bei Farons Worten. Schien so als hätten einige noch nicht mitbekommen, was hier am Morgen schon so alles passiert war. Beziehungsweise war Shita ja schon am Abend zuvor angekommen.

"Das ist Shita. Eine gute Freundin von unserem Papa und Lioku."

Er hatte die Worte von Edea bewusst überhört. Er vertraute der Schneeleopardin, genauer vertraute er dem Urteil seines Vaters und dem des Alphas.



Edea kräuselte noch immer die Lefzen und überhörte Sirans Antwort genauso, wie er vorher ihre überhört hatte.

"Das ist ein dummes Ding, was niemand haben will."

Sie grinste Siran zu und lächelte dann Faron und Sharon an.



"Oh, du Arme! Aber du hast ja noch uns!"

, grinste Kayuna.

"Ja dieses weiße Ding sieht komisch aus! Aber...vielleicht ist es ja ganz nett!"

, meinte er. Er stupste Edea an und hoffte das er sie damit ein wenig trösten konnte! Er mochte die Fähe und konnte es nicht sehen wenn sie traurig war!

"Sei nicht traurig! Bitte! Sonst muss ich auch noch weinen!"

, sagte er traurig. Doch dann fing er an zu wedeln.

"Komm! Zeigen wir es dem weißen 'Ding'!"

, kicherte er. Dann war er schon in Shitas Fuß verbissen.



Siran ignorierte das Grinsen. Lustig fand er das nämlich nicht. Es war unfair und welpisch. Sie waren zwar alle noch Welpen, aber zu ihm passte so was nicht. Er schwieg also einfach und ließ Kayuna und die anderen reden. Seinen Beobachtungen folgend, entdeckte er, das sein Bruder eine Maus gefangen hatte. Die Ranghöheren waren mehr oder weniger vereint an der Spitze und seine Gruppe immer noch hinter Shita, obwohl sie sagte, sie sollen vor ihr laufen. Brav blieb er als Aufpasser hinten. Suchend blickte er über die Wiese, ob er Yuki erspähen konnte, doch er entdeckte sie nicht.


Sharon blieb stehen um herzhaft zu gähnen. Mit großen Schritten holte er die anderen schnell wieder ein. Im Moment sah das noch gar nicht nach Abenteuer aus. Vielleicht spürte er ein bisschen Aufregung in sich, doch dieses Gefühl wurde von der bedrückenden Langeweile kaum fühlbar. Er versuchte sich, während er lief, zu beschäftigen und kickte einen kleinen Stein vor sich her. Seine Laune besserte sich dabei ein wenig und er wurde wacher.


Chihiro sah zu seiner kleinen Schwester und wedelte stolz. Er legte die Maus vor seine Pfoten.

"Ja, ganz allein."

Begeistert nickend, sah er von Lilly zu Sakura. Er wollte ihr die Maus schenken. Er nahm sie wieder ins Maul und trat zwei Schritte näher zu der Welpin.

"Fühar disch."

Er nuschelte, strengte sich aber an, trotz Maus im Maul gut sprechen zu können.



Shita sah zu ihrem Hinterlauf und dem, was da dran hing. Was sollte das nun werden? Geduldig meinte sie.

"Na kommt ihr fünf, lauft vor mir."

Die Großkatze stupste den Welpen an, der da gerade Raubkatze kosten wollte.

"Wir müssen zügiger laufen, es ist weit, sonst sind wir nicht vor Einbruch der Nacht zurück."



"Okay!"

,grinste er Shita an. Dann lief er einmal um Edea rum und dann wieder nach vorne. Dann sah er das Chichiro ganz alleine eine Maus gefangen hatte. Neidisch meinte er:

"Wow! Gaaanz alleine? Du bist aber stark! Das will ich auch können!"

Er schaute Chichiro an als währe er schon einer von den Großen dann lief er schnell zu Edea.

"Du! Der Chichiro, der hat gaaanz alleine eine Maus gefangen!"




Sie war völlig begeistert, als Chihiro plötzlich eine Maus im Maul gehalten hatte, und grinsend hörte sie die bewundernden Worte Lillys.
Als sie wieder zu Chihiro sah, hatte auch er gerade den Blick wieder auf sie gerichtet, und trat zu ihr hin. Sie wedelte fröhlich bei seinen Worten, bevor sie antwortete.

"Oohh, toll! Danke!!!"

Sie nahm ihm vorsichtig die Maus aus dem Maul, und trug sie stolz in ihrem, nicht ohne ihn mit einem glücklichen Lächeln zu bedenken. Jetzt musste sie sich nur noch was gutes einfallen lassen um ihm zu zeigen wie sehr sie sich freute!



Chihiro wedelte uns sah stolz zu den anderen, ehe er wieder die Rolle des Alphawelpen übernahm und das Rudel anführte. Schnell, so schnell es für einen Welpen eben möglich war, trabte er voran. Seine Nase wieder am Boden, ob er vielleicht noch einmal etwas Interessantes aufspüren konnte. Eine Maus hatte er ja schon gefunden, aber wo waren die Feuer spuckenden Schlangen und die ganzen anderen gefährlichen Tiere? Er rümpfte die Nase, was war denn das nun für ein Geruch?


Lilly sah Chihiro und Sakura kichernd zu. Als die beiden weiter liefen, folgte sie ihnen mit einem kleinen Abstand. Auch sie ging wieder ihren Forschungen nach. Auch sie hatte einen Geruch wahrgenommen, doch was auch immer es war, sie roch es zum ersten Mal. Vielleicht war es das gleiche wie das, was ihr großer Bruder da gerade roch. Leider konnte die kleine Welpin nicht herausfinden woher diese Witterung kam. So wuselte sie einfach wedelnd von einer zur anderen Seite und wieder zurück. Wer konnte schon wissen, ob man auf diese Art etwas fand, oder nicht.


Chihiro und Lilly können den Geruch immer deutlicher riechen. Plötzlich preschte etwas auf Lilly zu und sprang im nächsten Moment über sie rüber. Dann sauste es auf Chihiro zu und schmiss den gleich mal übermütig um.


Shita wartete nun, bis Siran, Edea, Kayuna, Sharon und Faron an ihr vorbei waren.


Alle fehlenden, Faramir, Shayo und Yuki laufen vor der Gruppe um Edea und ein ganzes Stück hinter Lilly, Sakura und Chihiro.


Die Schneeleopardin erspähte das Kitz, das da so vorwitzig die Wolfswelpen attakierte. Die Großkatze entschied sich, dieses junge Leben älter werden zu lassen. Da hatten die Kleinen mal ne Beschäftigung.


Kayuna hüpfte erfreut zu dem Reh. Es war zwar größer als er schien aber nicht gefährlich! Fröhlich umkreiste er das wesen. Dann sah er es herausfordernd an.

"Komm! Spielen wir! Du darfst nicht mit dem Mund machen. Weil du viel größer bist!"

, meinte er.

.o0(Wenn es seinen Mund nicht benutzen kann habe ich schon gewonnen!)

, dachte er stolz. Doch er schien sich zu irren, als er das Kitz in den Fuß zwickte schlug es mit den Pfoten aus, es war schwer den keilenden Füßen auszuweichen! Doch es machte Spaß!



Siran schmunzelte bei so viel übermut. Seine Neugierde war aber geweckt, als er das Kitz entdeckte. Skeptisch sah er dem Spiel zu, irgendetwas stimmte an diesem Bild nicht so ganz. Da Shita nicht reagierte, machte er sich aber auch keine Sorgen mehr. Er beobachtete das bunte Treiben. Neben Edea her laufend, trat er nun auch an Shita vorbei, so dass sich seine Gruppe mal dort befand, wo sie sein sollte. Der kleine Welpe regte den Kopf etwas in die Höhe, um das komische Tier da besser sehen zu können.

Lilly quietschte erschreckt auf, als da plötzlich dieses Tier über sie drüber sprang. Verdattert sah sie, wie es ihren Bruder umschmiss und dann mit Kayuna zu kämpfen anfing. Vergnügt sprang sie auf es zu und versuchte es mal um zuwerfen. Doch dazu musste sie ziemlich hoch springen und mit den kurzen Welpenbeinchen war das nicht so einfach. So landete sie auf der Seite, statt dem Kitz. Kichernd wälzte sie sich ein wenig im Gras, bis sie wieder auf die Beine kam.


Edea knurrte Shita an, die konnte ihr nun wirklich nichts befehlen, lief aber neben Siran, der auf das weiße Ding hörte. Dann tauchte auch noch ein weiteres Ding auf, langsam ging es Edea auf die Nerven. Sie beobachtete Kayuna, wie er dem Ding in die Pfoten zwickte und keuchte erschrocken auf, das er soviel Mut hatte! Schnell drückte sie sich an Siran, dass er ja nicht auch auf so eine Idee kam, streckte aber trotzdem interessiert die Schnauze nach vorne.


Chihiro blieb fassungslos liegen. Was war denn das jetzt? Er beobachtete das komische Tier, das so völlig anders als ein Wolf aussah. War es denn verrückt geworden? Er war hier der Alphawelpe und verteidigte sein Rudel mit dem Leben! Murrend und zeternd ging er auf das Kitz los. Wild kläffend und sich vor Begeisterung beinahe überschlagend, begann er an dem Kitz auf und ab zu springen. Bald hechelnd und völlig außer Atem, versuchte er es umzuwerfen. Was aber auch ihm nicht gelang.

"Los, alle zusammen!!"

Rief er Lilly, Kayuna und Sakura zu.



Siran wedelte als er das Spiel beobachtete. Natürlich wagte er nicht, von Edeas Seite zu weichen. Außerdem war er nicht der Typ der herum tollte und spielte. Neugierig war er aber dennoch.

"Du Shita, was ist das?"

Der kleine Welpe legte den Kopf schief und sah seine Aufpasserin fragend an. Im Moment konnte er nur mit Sicherheit sagen, das es weder ein Wolf noch eine Maus war. Hase vermutlich auch nicht.



Dem Kitz wurde es ein bisschen zu viel und es trabte erst mal davon. Etwas ängstlich versteckte es sich hinter Edea und den ruhigeren Welpen um dieser herum.


Shita sah zu Siran.

"Das ist ein Rehkitz."

Meinte sie ruhig. Sie erwähnte mal nicht, dass Wölfe es eigentlich fressen müssten. Schien ja ein lustiger Geselle zu sein.


Edea sprang erschrocken nach vorne, als das Tier sich hinter ihr versteckte. Was war das denn jetzt?! Sie sah ängstlich zu Siran und Kayuna, was wäre, wenn das Ding ihr etwas tun wollte? Oder ihrem Bruder? Plötzlich wurde ihr klar, dass sie Siran beschützen musste, er war doch jünger als sie! Ziemlich tief geduckt und leicht zitternd kroch sie vor Siran und knurrte das Tier Furcht erregend, jedenfalls versuchte sie es, an.


Vor Schreck lies sie sogar die Maus fallen, als Chihiro plötzlich umgeworfen wurde. Sofort war ihr Rückenfell zur Bürste geworden, so laut und bedrohlich sie nur konnte begann sie zu knurren, und stürzte sich auf das Große Wesen, was es gewagt hatte Chihiro anzugreifen! Es schien zu denken hinter Edea sicher zu sein, aber von wegen...! Sie begann zu rennen, und mit einem geschickten Sprung war sie über Edea hinweg, und stand knurrend, und so groß wie sie sich nur machen konnte, vor dem Reh.

"Entschuldige dich gefälligst!"

, fauchte sie das Tier an, in dem festen Glauben eine Antwort zu bekommen, und über eine echte Gefahr gestolpert zu sein.

"Grrrrr!"



Kayuna erschrak als er sah wie Edea zitterte, schnell eilte er ihr zu Hilfe.

"Zusammen schaffen wir das!"

, wuffte er ihr zu. Als dann auch noch Sakura kam war eindeutig klar, dass sie gewinnen würden!

"Ja! Alle zusammen!"

, flüsterte er, das Rehkitz durfte doch nichts mitbekommen! Er sah zu dem Rehkitz.

"Hast du etwa Angst?"

, fragte er das Kitz. Er kannte es wenn man Angst hatte und lief zu ihm hin und schleckte dem Reh über die Stelle wo er sich eben noch festgebissen hatte.

"Kommt! Es ist gaaanz lieb! Es entschuldigt sich bestimmt auch!"

, sagte er überzeugt.



Lilly huschte an Shita vorbei zu den anderen und sah das Reh fragend an. Ob es wirklich Angst hatte? War es ihre Schuld? Mit ruhigen Schritten trat sie auf es zu und streifte an seinen Beinen entlang. Wedelnd sah sie zu ihm hoch.

"Tut mir leid, wollte nicht das du Angst haben musst."

Die kleine Fähe sah zu ihrer älteren und einzigen Schwester. Auch diese schien Angst zu haben, also tapselte sie neben sie und kuschelte sich mal an sie. Edea war immer noch wichtiger als dieses Rehkitz, weshalb sie ihre Aufmerksamkeit auch voll und ganz ihr zuwandte.



Chihiro hopste zu seinen Geschwistern, immerhin musste er sie beschützen, als Alphawelpe. Er stellte sich zwischen Edea und das Kitz. Dieses komische Tier war so völlig hilflos, ohne richtige scharfe Zähne und so unstabilen Beinen, das er wirklich keine Angst hatte, aber vielleicht fühlte sich seine jüngere Schwester ja sicherer.

"Du? Kannst du nicht sprechen?"

Verständnislos sah er das Kitz an.



Siran setzte sich und sah seinen Geschwistern gelassen zu. Ein Grinsen huschte über seine Lefzen. Dieses Rehkitz musste ja angst haben, da es normalerweise von Wölfen gefressen wurde. Seine Eltern und der Rest des Rudels machten gerade Jagd auf ein Reh, vielleicht ein Familienmitglied von diesem hier? Doch er ließ seinen Geschwistern und den anderen Welpen den Spaß. Wedelnd sah er ihnen zu, wie sie sich um eigentliche Beute sorgten.

"Vor was hast du Angst Edea? Nichts auf dieser Welt wird dir je etwas tun, solange ich lebe!"



Das Kitz sah die Wölfe fragend an.

"Nyk?"

Schüchtern sah es den Haufen an, der sie eben noch so geängstigt hatte. Es schüttelte sich und stupste dann Kayuna vorsichtig an. Im nächsten Moment trabte es wieder los, zurück in den Wald, wo man kurze Zeit eine Rike sehen konnte. Einen kurzen Augenblick musterte sie die Wölfe und die Schneeleopardin noch, dann folgte sie ihrer Tochter.



Shita lächelte und besah sich die Welpen.

"Kommt, lasst uns weiter gehen. Wir haben die Berge fast erreicht."


Vor den Welpen erhoben sich riesige Berge. Die Spitzen waren noch immer von Schneebedeckt und erinnerten an den harten Winter. Die gewaltige Naturlandschaft, bot einen einmaligen Ausblick auf das Gebirge, das das Tal der Freiheit umschloss.


Lächelnd schaute Kayuna dem Kitz nach. Er stapfte hinter Shita her, plötzlich viel ihm ein, dass er sie vorhin was gefragt hatte!

"Du? Warum hast du mir vorhin nicht geantwortet?"

, fragend sah er zu der Leopardin, er verstand nicht warum Edea sie so hasste. Okay sie hatte sie wieder eingefangen aber nur weil ihr Papi es so wollte. Mit schief gelegtem Kopf sah er zu Edea, dann wieder zu Shita.



Shita sah den Welpen fragend an.

"Auf welche Frage denn?"

Sie grübelte eine Weile, doch sie kam nicht drauf, was Kayuna meinen könnte. Die Schneeleopardin war stehen geblieben und wartete, bis alle wieder an ihr vorbei waren.



Sie war sichtlich enttäuscht darüber in dem Kitz keine schreckliche Gefahr aufgespürt zu haben, sie strich Chihiro als sie an ihm vorbei lief, um ihre Maus zu holen. Schnell war sie wieder bei ihm.

"Komm, pfir müffen nach pfornre!"

Sagte sie zwischen die Zähne hindurch, um ihre Maus nicht hinlegen zu müssen. Sofort lief sie selbst los, bis etwa zwei Meter Abstand zwischen ihr und den anderen war, dann stoppte sie und sah wedelnd nach ob Chihiro ihr folgte.



Chihiro grinste und hopste seiner Mitalpha nach. Er nahm wieder seinen Platz an der Spitze ein. Gut gelaunt weil es spannend war, das Rehkitz kennen gelernt zu haben, voller Vorfreude auf das, was sie erwarten würde und einfach nur glücklich, weil es heute so ein aufregender Tag war. Rutewackelnd lief der kleine vorne weg.

"Wir müssen unser Rudel vor allen Gefahren beschützen! Wir werden die besten Alphas aller Zeiten!"

Ein viel versprechendes Grinsen zeigte sich in seinem Gesicht, ehe er weiter lief. Das war nun seine Aufgabe, die Pflichten eines Alphas zu übernehmen.


Shayo war vor Shita her getrabt. In Gedanken versunken hatte er kaum etwas mit bekommen. Doch als dann das Rehkitz aufgetaucht war, war auch er neugierig geworden und hatte es interessiert gemustert, während seine Geschwister und Freunde Großwildjagd spielten. Ein bisschen Mitleid hatte er mit dem 'Kleinen' schon gehabt. Nun, da es weg war, folgte er Chihiro und Sakura. Auch er war ganz hibbelig und freute sich auf das Abenteuer und diesen Tag. Es war toll mal ohne erwachsene Wölfe herum zu ziehen, außerdem würden sie sicher sehr viel zu erzählen haben. Shita hielt er für eine tolle Welpensitterin. Sie war nicht einfach mit ihnen am Rudelplatz geblieben, nein sie hatte sich richtig was einfallen lassen. Bis jetzt hatten sie doch schon einiges erlebt. Chihiro hatte eine Maus gefangen und das Rehkitz war aufgetaucht. Der kleine Rüde hatte eine total tolle Aussicht auf die Berge, zu denen sie an diesem Morgen wanderten. Wie weit die Welt wohl sein mochte? Das hier war doch nur ein so kleiner Teil, oder?


Siran lief wieder neben seiner großen Schwester her, an Shita dabei, an den Schluss der Welpen. Ein kleiner Rüde der seine Geschwister und jene Welpen mit denen er aufwuchs mehr als alles liebte. Ein Welpe der nie spielte und stets etwas erwachsener schien, als seine gleichaltrigen Freunde. Er war sehr aufmerksam und immer für alle und jeden da, statt zu spielen beobachtete er alles, was um ihn herum geschah. Nichts entging ihm und brauchte jemand seine Hilfe war er für ihn da. Siran dachte oft über sich selbst nach. Vielleicht war Yuki die einzige die jemals ansatzweise verstehen konnte, dass er sich anders fühlte, obwohl er es nicht beabsichtigte. Ein großer Unterschied war da eigentlich nicht, es waren viele kleine Dinge, die vielen nicht gleich auffallen konnten. Seinen Platz im Rudel als ewigen guten Freund hielt der Kleine für perfekt. Alpha zu werden war nicht möglich, und auch den Betaposten fand er für sich selbst unpassend. Diese Führungsränge waren für kräftige Wölfe, die das Rudel beschützen konnten, seine Aufgabe war zwar die Selbe, aber auf eine ganz andere Art.





Geschlecht


Alter


Größe


Status


Charakterbogen


Kyro, Lijenna, Joshua



09.07.2010 18:33
Off   |   Suchen   |  




Lunar
Luciano Nacho






Art
Wolfsträumer (+)

   |   Zitat   |   Beitrag editieren   |   IP


Plot 16: Welpenabenteuer # 15.03.2005-15.04.2005
Siran: 11
Shita: 10
Sakura: 9
Chihiro: 9
Edea: 8
Kayuna: 6
Lilly: 5
Sharon: 3
Faron: 1
Faramir: 1
Shayo: 1

Gesamt: 64




Geschlecht


Alter


Größe


Status


Charakterbogen


Kyro, Lijenna, Joshua



13.02.2011 12:50
Off   |   Suchen   |  
Neues Thema        Antworten    







Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH
Photography by Wolfpark and Dawnthieves

Impressum | Datenschutz